Aller au contenu Aller au menu principal Aller à la recherche
Arkoroyal®, Gelée royale et autres substances de la ruche

Arkoroyal®

Gelee Royal und andere Wirkstoffe aus dem Bienenstock

Die Produkte aus dem Bienenstock werden seit der Antike von Zivilisationen konsumiert, aber ihre Eigenschaften sind erst seit wenigen Jahrzehnten anerkannt.

Gelee Royal ist eine Substanz, die von den Hypopharynx- und Unterkieferdrüsen der Arbeiterbienen abgesondert wird, um eine Biene des eigenen Volkes zu ernähren, die dadurch zur Königin wird. Dieses wunderbare Nahrung verleiht der Königin eine 40-mal längere Lebenserwartung und eine erstaunliche Produktivität. Tatsächlich erweckte das extrem schnelle Wachstum der Bienenköniginnenlarven und ihre außergewöhnliche Langlebigkeit die Neugier derjenigen, die sie sehr früh beobachteten. Der Schlüssel zum Rätsel liegt in einem perlmutt-farbenen Gelee mit Perlglanzreflexen, aus dem sich die Bienenkönigin seit dem Larvenstadium ausschließlich ernährt.

Es dient auch als Nahrung für alle Larven in der Kolonie, aber nur diejenigen, die als Königin bestimmt sind, erhalten es für den Rest ihres Lebens.  Diese Substanz, die von den Arbeiterbienen abgesondert wird, wurde wegen ihrer Verwendung als Gelee Royale oder "Bienenmilch"bezeichnet. Sie hat einen süß-säuerlichen Geschmack und ist in ihrer Konsistenz gelatineartig.

Gelee Royale enthält einen hohen Anteil an Wasser, aber auch Zucker, Proteine, Lipide, Mineralien und Vitamine sowie eine Vielzahl von Stoffen wie z. B. 10-HDA Fettsäure (10-Hydroxydecansäure) und 10-H2DA (10-Hydroxy-2-decensäure).

Wurde Gelee Royale bereits in allen alten Zivilisationen konsumiert, so sind seine Eigenschaften erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt.

Der 10HDA-Gehalt von Gelée Royale erlaubt es, seine Qualität zu schätzen.

Propolis: Etymologisch vom griechischen Wort "pro" = Front, am Eingang und "polis" = Stadt. Die Verwendung dieser Substanz geht 2.300 Jahre zurück und ihr Hauptinteresse gilt ihren reichen Flavonoiden (eine Familie von Polyphenolen). Diese harzige Substanz wird von Arbeitsbienen an verschiedenen Pflanzen oder an der Rinde von verletzten Bäumen gesammelt, wenn Nektar und Pollen noch knapp sind. Sie dient zum Beschichten und Befestigen der Innenwände des Stockes, zur Verstärkung seiner Struktur und zum Verschließen der Öffnungen des Stockes. So schützt es das "Haus" der Bienen vor äußerer Aggression.

Die antibakterielle Wirkung von Propolis hilft auch, die Hygiene des Stockes zu erhalten. Propolis ist daher als der "natürliche Schutzschild" des Bienenstockes bekannt.

Honig: flüssig und süß, cremig und parfümiert geniesst der Honig schon seit mehr als 1000 Jahren einen besonderen Ruf. Der Honig wird im Verdauungstrakt der Bienen aus dem Nektar der Blüten produziert, die sie sammeln, verarbeiten, mit sauberen Materialien kombinieren und in den Wachszellen des Bienenstockes lagern.

Honig wird zur Fütterung der Bienen verwendet und wird im Bienenstock gelagert, um während der ungünstigen Jahreszeit Nahrung zu liefern.

Honig ist auch eine komplexe Substanz, die aus mehr als 180 Elementen besteht. Es besteht im Wesentlichen aus Zucker, von denen die wichtigsten Fruktose (38%) und Glukose (31%) sind, zwei einfache Zuckerarten, die keine Verdauung benötigen, bevor sie resorbiert werden und vom Körper leicht und direkt aufgenommen werden können. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Nebenbestandteilen, darunter Phenolsäuren und Flavonoide, Glucose-Oxidase- und Katalase-Enzyme, Ascorbinsäure, Karotinoide, organische Säuren, Aminosäuren, Proteine und alpha-Tocopherol sowie mehr als 30 Mineralstoffe (Kalzium, Natrium, Magnesium, Kalium, Kupfer, Mangan usw.).

Um ein Glas mit 500g Honig zu produzieren, müssen die Bienen mehr als 17.000 Mal fliegen und 8.700.000 Blumen besuchen.