Aller au contenu Aller au menu principal Aller à la recherche
Die zelluläre Chronobiologie

Arkoflex®

Die zelluläre Chronobiologie

Alle Körperfunktionen unterliegen wichtigen biologischen Rhythmen wie dem 24-Stunden-Schlaf-Wach-Rhythmus (circadian), aber auch langsamen Rhythmen (monatlich, z. B. Genitalrhythmus) oder sehr langsamen Rhythmen (z. B. Pubertät).

Was versteht man unter Chronobiologie ? 

Die Chronobiologie ist die wissenschaftliche Erforschung biologischer Rhythmen und der Folgen ihrer Störung.

Unser Gehirn, das nicht automatisch, zufällig oder nur bei Bedarf agiert, ist in der Tat extrem anpassungsfähig und formbar. So reguliert es die biologischen Mechanismen des menschlichen Körpers im Verhältnis zu den Rhythmen der Zeit und den Anforderungen der Umwelt

Hypothalamus

Abwechselnder Schlaf/Wachzustand, Körpertemperatur, Herzfrequenz, Hunger- oder Wachgefühl, Blutdruck, Regulierung von Hormonen und Immunität, Aktivität, Zellreparatur - all diesen Dingen liegen biologischen Rhythmen zugrunde.

Alle unsere Biorhythmen sind abhängig vom Tag/Nacht Wechsel.

Diese zyklische Aktivität wird durch eine interne Uhr im Gehirn orchestriert.

Sein Ungleichgewicht kann zu Schlafstörungen führen, aber auch zu erheblichen physiologischen Störungen auf zellulärer und funktioneller Ebene.

Allgemein gesprochen:

  • Tagsüber konzentrieren sich alle Zellfunktionen auf die Abwehr von "Aggressionen" (Veränderung der Zellen gegen freie Radikale, schädliche Mikroorganismen, Lichtstrahlen, Temperaturschwankungen usw.).
  • Während während des Schlafs konzentrieren sich die Funktionen auf die Zellerneuerung (Multiplikation, Zellerneuerung, Gewebe, etc.)..
Schlafzyklus

Die innere Uhr, von der unsere physiologischen Aktivitäten abhängen, ist auf 24 Stunden eingestellt (entsprechend dem zirkadianen Rhythmus)..

Chronobiologie und Gelenkbeschwerden

Der biologische Rhythmus Tag/Nacht ist ein grundlegender Rhythmus im Gewebestoffwechsel.

Der Anabolismus ist die Gesamtheit der Synthesereaktionen, die den Aufbau und die Erneuerung von Zellen und damit von Geweben erlaubt, die meist nachts auftreten.

Auf der anderen Seite, Katabolismus stellt alle Reaktionen des biochemischen Abbaus von organischen Substanzen, die zumeist während des Tages auftritt. Zusammen bilden sie den Stoffwechsel.

Mit dem Alter kann ein Anabolismus/Katabolismus-Ungleichgewicht entstehen, das mit Gelenksbeschwerden einher geht.

Gelenkbeschwerden sind das Ergebnis eines Ungleichgewichts zwischen Anabolismus und Katabolismus in der Knorpelmatrix der Gelenke.

Eine chronobiologische Formel ermöglicht es, die natürlichen Rhythmen des Körpers zu respektieren und die Bestandteile, die Ihr Körper für jede Phase des Tages benötigt, optimal zu liefern.